Vollzugshilfe für Solaranlagen in der Dorfzone

3. Mai 2022

In den Bau- und Nutzungsordnungen der Gemeinden Lengnau, Endingen und Tegerfelden ist festgehalten, dass in der Dorfzone Anlagen zur Energiegewinnung zugelassen werden können, wenn sie sorgfältig in die Dachfläche integriert und annähernd bündig in die Dachhaut eingefügt sind.

Alle drei Gemeinden im Surbtal weisen Ortsbilder von nationaler Bedeutung auf. Ziel des ISOS ist es, die Qualitäten, die zum nationalen Wert der bezeichneten Ortsbilder führen, zuerhalten und zu vermeiden, dass ihnen irreversibler Schaden zugefügt wird. Das ISOS soll deshalb bei Denkmal- und Ortsbildpflege sowie bei raumplanerischen Massnahmen im Umfeld von Ortsbildern von nationaler Bedeutung systematisch als Entscheidungsgrundlage beigezogen werden.

Als Grundlage für die Beurteilung der Bewilligungsfähigkeit von Solaranlagen in der Dorfzone, den verschiedenen Weilern und den mit Perimeter Spezialbauvorschriften Ortsbildschutz überlagerten Zonen, dient das Merkblatt Solaranlagen vom Departement Bau, Verkehr und Umwelt / Departement Bildung, Kultur und Sport vom September 2011. Die Vollzugshilfe Solaranlagen in der Dorfzone (Merkblatt) der Gemeinden Lengnau, Endingen und Tegerfelden dient als Ergänzung und Präzisierung des kantonalen Merkblattes und geht diesem vor.

Die vorliegende Vollzugshilfe wurde von den Fachberatern für Ortsbildschutz, deren für Energiegewinnung, dem Gemeinderat, der Baukommission und der Bauverwaltung Surbtal erarbeitet und von den drei Gemeinderäten Lengnau, Endingen und Tegerfelden genehmigt.

Das Merkblatt können Sie bei der Bauverwaltung Surbtal oder online unter https://www.endingen.ch/_docn/3206492/Vollzugshilfe_Solaranlagen_in_der_Dorfzone_Def.pdf beziehen.